Nachhaltig und clever engagieren

Nachhaltig und clever engagieren

Ob aus Kostengründen oder innerer Überzeugung nachhaltiges Wirtschaften beginnt im Kleinen und geschieht meist en passant.

Beispielsweise möchte ein Unternehmer seine Weihnachtsdeko vom letzten Jahr nicht einfach in den Müll geben, sondern nutzt Gelegenheiten wie auf requanda.com, um einen Wiederverwender zu finden und ihre Nutzungsdauer zu verlängern. Auf diese Weise kann er noch etwas von der anfänglichen Investition zurückerhalten.

„Selbst wenn das eigentliche Motiv ein monetäres ist, so ist dieses Verhalten zugleich ein nachhaltiges“, weiß Suzann Heinemann aus ihren Erfahrungen zu berichten. Die Berliner Geschäftsfrau ist Gründerin vom Institut für Nachhaltige Entwicklung in der Hotellerie, kurz InfraCert GmbH.

Gemeinsam mit ihrer Partnerin Sandra Rochnowski und einem Netzwerk aus kompetenten Partnern hat sie ein effizientes Prüfsystem nach internationalen Rahmenwerken entwickelt, um Hotels auf Nachhaltigkeit zu zertifizieren.

"Anfänglich sei die Skepsis bei den Hoteliers gegenüber dem Nachhaltigkeitssiegel GreenSign groß gewesen. Sie befürchteten einen neu aufgesetzten Bürokratiewust, der ihre Wirtschaftsrealität nicht berücksichtige und nur Geld koste", erinnert sich Heinemann. Sie musste viel Überzeugungsarbeit leisten. "Doch die Zeit arbeitet manchmal für Einen. So veröffentlichte das Reiseportal Booking.com im April dieses Jahres eine Studie zum Thema nachhaltiger Tourismus 2017. Laut dieser Studie hätten 2016 weltweit bereits 34 Prozent der Reisenden eine nachhaltige Unterkunft gebucht. 2017 könnte dieser Personenkreis fast auf 65 Prozent steigen."

Das Einzigartige bei GreenSign ist wohl das transparente und einfach durchzuführende, fünfstufige Bewertungssystem. „Damit ist es uns möglich, unterschiedlich große Hotels, Restaurants und sogar Destinationen bedarfsgerecht nach ihrem nachhaltigen Engagement zu bewerten“, so Heinemann.

„Ganz gleich, ob ein kleines Hotel mit 30 Zimmern erste Schritte in Sachen Nachhaltigkeit unternimmt oder große Häuser sogar über ein explizites Förderprogramm für ihre Mitarbeiter bereithalten. Das GreenSign-Bewertungssystem passt sich diesen Anforderungen an, bleibt dennoch aussagekräftig und für die Gäste transparent. Der Hotelier erhält mit GreenSign einen guten Status quo, wo sich sein Haus im Nachhaltigkeitsprozess befindet und welchen Schritt er als nächstes angehen kann.“

Weitere Informationen zum Thema nachhaltige Hotels erfahren Sie hier!

Sie möchten jetzt direkt den nächsten Schritt in Richtung Nachhaltigkeit machen? Prima, dann stöbern Sie durch unsere Rubriken oder schauen Sie selbst in Ihrem Lager nach, welche Kostbarkeit, Antiquität oder Kuriosität Sie gerne weitergeben möchten. Unterstützen Sie die Umwelt und sich selbst beim Aussortieren und Re-Investieren.